Tulpenpflanzaktion 2018

Mitglieder der Quartiersgruppe Urberach trafen sich am Samstag, den 10.November um 10.00 Uhr auf dem „Bodajker Platz“ zu ihrer diesjährigen „Tulpenpflanzaktion“.
Von der Stadt wurde die Erde gelockert/vorbereitet und Pflanzerde bereitgestellt, sowie die Kosten der Tulpenzwiebeln übernommen.

Die fleissigen Helfer haben die Zwiebeln dann in der Erde untergebracht.

Anschliessend gab es einen Cappuccino vom „La Leonessa“.

Wir freuen uns auf eine Tulpenbracht im nächsten Jahr.

Neue Rodauquelle eingeweiht

Am Samstag den 20. Oktober wurde der neu gestaltete Bereich des Quelltopf der Rodau (gebräuchlich auch Rodauquelle) eingeweiht.
Es herrschte Hochbetrieb auf dem Spielplatz am verlängerten Sperberweg.

Der Platz wurde hergerichtet. Zwei Sitzmöglichkeiten und Tische wurden erstellt. Eine Treppe mit Geländer ist errrichtet worden. Momentan ist wegen der langanhaltenden Trockenperiode kein Wasser im Quelltopf. Dies wird sich sicherlich bald ändern.
Quelltopf am 3.11.2018

Detailierte Infos siehe Ausschnitte aus dem Heimatblatt und der Stadtpost.

Artikel aus der Stadtpost vonm 25.10.2018
– Kleinod zum Verweilen –
Anzeigen

Artikel aus dem Heimatblatt vonm 25.10.2018
– Aus dem Projekt wurde eine echte Herzenssache –
Anzeigen

Artikel im Internetauftritt der Stadt Rödermark
Anzeigen

Die Rodauquelle finden Sie, indem sie den Sperberweg einfach weitergehen bis zum Spielplatz …
Weg zur Rodauquelle

Offizielle Einweihung – Plätzchen an der Quelle

PLÄTZCHEN AN DER QUELLE WIRD EINGEWEIHT

Was auf den Weg gebracht werden kann, wenn engagierte Bürgerinnen und Bürger Ideen entwickeln, die Stadt mit ins Boot holen und dann anpacken, das kann man am verlängerten Sperberweg in Urberach beobachten: Ein Projektteam der Quartiersgruppe Urberach hat die Rodauquelle sichtbar und erfahrbar gemacht.

Die Quelle war kaum zu sehen, das Gelände verdreckt, verbuscht und verwurzelt. Während eines ersten Arbeitseinsatzes, bei dem der Wildwuchs beseitigt wurde, reifte dann der Gedanke, das Areal als schönes Plätzchen herzurichten. Das ist nach vielen Stunden ehrenamtlicher Arbeit voll und ganz gelungen. Eine Treppe führt hinab zur Quelle, auf einer Bank können Spaziergänger die lauschige Umgebung genießen.

Wie schön alles geworden ist, davon kann man sich bei der offiziellen Einweihung am Sonntag, dem 21. Oktober, ab 11 Uhr überzeugen. Dazu sind alle Rödermärkerinnen und Rödermärker herzlich eingeladen. Bis dahin werden auch noch Schilder angebracht, die den Weg zur Quelle weisen.

Quelle: https://roedermark.de – Leben in Rödermark vom 11.10.2018

PC-Hilfe Gruppe mit neuem Domizil

PC-Hilfegruppe bezieht ihr neues Domizil in der Halle Urberach

Die „PC-Hilfe“-Gruppe der Quartiersgruppe Urberach trifft sich ab dem 26.9.2018 immer am letzten Mittwoch im Monat in der Zeit von 17.00 – 20.00 Uhr im Garderobenraum der Halle Urberach. Wer Probleme mit seinem Computer hat, möchte sich bitte über das Anfrageformular auf der Webseite anmelden.

Pflanzaktionen der Grünpaten am 14.10. und am 21.10.2017

Am 14.10.2017 wurden von der Quartiersgruppe Urberach viele Blumen am Bodaijker Platz / Bahnhofsvorplatz in der Erde gepflanzt um im Frühjahr diesen zu verschönnern.
Anbei die Skizze, wie es im nächsten Jahr blühen soll.
Skizze_Bepflanzung_Bodajker_Platz

Ebenso wurden am Rebmanngelände / Ober Rodener Str. ca. 260 Blumenzwiebeln geplanzt.
Anbei die Skizze, wie es dort im nächsten Jahr blühen soll.
Skizze_Bepflanzung_Rebmann_Gelände

Besuch der Kläranlage Rödermark am 18.Mai 2017

Der Besuch der Kläranlage Rödermark stand am 18. Mai folgerichtig nach der vorangegangenen Besichtigung des Wasserwerks im März auf dem Programm der Quartiersgruppe. Der Betriebsleiter Herr J. Ulmer ließ es sich nicht nehmen, 14 Mitglieder und Gäste der Quartiersgruppe persönlich zu führen, obgleich er am gleichen Tag erst aus dem Krankenhaus entlassen worden war.
Die Besichtigungstour folgte dem Verlauf des Schmutzwassers vom Kanalzufluss bis zu zur Einleitung des geklärten und dann glasklaren Wassers in die Rodau. Besonderes Interesse fanden auch die Überlaufbecken, in die bei starken Regengüssen das Niederschlagswasser geleitet und „zwischengelagert“ wird. Den von manchen Bürgern vermuteten Schieber, der bei Wolkenbrüchen angeblich geschlossen wird damit die Kläranlage nicht überläuft aber zu einem Rückstau im Kanal und voll laufenden Kellern führt gibt es also nicht, wie Herr Ulmer mehrfach betonte.
Während des Rundgangs kamen so viele Fragen auf, dass die veranschlagte Besichtigungszeit deutlich überschritten wurde.

 


Einige Bilder ansehen