Kleiner Einsatz für viele blaue Sternchen

Mitte Oktober schnappten sich einige Mitglieder der Quartiersgruppe Urberach einige Säckchen mit Blaustern-Zwiebeln und bestückten damit den Rasen vor dem Badehaus. Jetzt kann sich Mensch und Biene noch mehr auf den nächsten Frühling freuen – und auf die darauf folgenden noch mehr, denn Blausterne haben die nette Angewohnheit, sich von Jahr zu Jahr zu vermehren.
Blaustern Pflanzaktion

Fest der Quartiersgruppe am Rodauquelltopf am 15. September

Das hatten wir versprochen: Ein Jahr nach der Neugestaltung der sog. Rodauquelle beim Spielplatz am verlängerten Sperberweg sollte ein kleines Fest gefeiert werden.
Besser hätte es gar nicht kommen können: Strahlender Sonnenschein und sommerlich milde Temperaturen waren die ideale Voraussetzung für dieses Vorhaben der Quartiersgruppe. Ein opulentes Kuchenbuffet, Kaffee, kalte Getränke, Blumenschmuck auf den Tischen und eine Infotafel bildeten den Rahmen für das Fest. Eine gut bestückte Tombola mit 200 Gewinnen, Jonglage durch Familie Roller und die Musikdarbietungen von Marcella Hagenauer und Partner mit Ukulele und Gitarre rundeten es perfekt ab.
Es fanden sich zahlreiche Gäste ein, Familien mit Kindern, zufällig vorbeikommende Radfahrer, Anwohner und Gäste aus den anderen Stadtteilen. Erste Stadträtin Andrea Schülner überbrachte Grüße der Stadt und bedankte sich für das rege Engagement der Quartiersgruppe.
Auch wenn die Quelle leider wieder völlig ausgetrocknet war, so konnten sich die Besucher auf der Bank und den übrigen Sitzgelegenheiten unter der großen Weide doch sehr angenehm entspannen. Seit diesem Tag steht nun auch eine Tafel an der Treppe zur Quelle, die noch einmal die Spender auflistet, die im letzten Jahr dazu beigetragen haben, dass die Treppe mit dem Geländer gebaut werden konnten.
Es sollte nicht unser letztes Fest gewesen sein!


Der Weg war gut zu erkennen

Viele Besucher sind per Rad angereist

Infostand der Quartiersgruppe

Tombola

Ukulele und Gitarre

Frau Hagenauer

Unsere Gäste

Tischschmuck

Abbau_Tombola

Wanderung zu dem Steinbrüchen am 07.09.2019

Bildersammlung der Wanderung

Am Samstag, dem 07.09.2019 um 10:00 Uhr bot die Quartiersgruppe Urberach Mitgliedern und allen Interessierten, die wissen wollten, wo die Natursteine für die älteren Urberacher Häuser ihren Ursprung hatten, einen Spaziergang zu den alten Steinbrüchen im Wald von Urberach an. Petrus allerding hatte an diesem Vormittag einen Landregen auf dem Tagesplan, und einer Notiz aus der Stadtpost war zu entnehmen, dass bei Regen kein Spaziergang stattfinden würde. Der Wunsch, die alten Steinbrüche endlich einmal mit eigenen Augen zu sehen, war jedoch so stark, dass sich einige Mitglieder dennoch am Treffpunkt einfanden, um ihr Glück zu versuchen. Und zur großen Freude erschienen neben Herbert Lotz (ein Orwischer aus einer alteingesessenen Familie) der sich bereit erklärt hatte, die Gruppe zu führen, weitere zehn Teilnehmer, die ausgerüstet mit festem Schuhwerk und Regenkleidung darauf brannten, das kleine Abenteuer zu wagen.
So ging es los – zuerst auf einem kleinen Pfad hinter dem Hotel in den Wald hinein, der sich jedoch zusehens in der Wildnis verlor. Immer unserem Führer hinterher, der schon als kleiner Junge hier unterwegs war, ging es über Stock und Stein, an den Spuren des vergangenen Sturms vorbei und auch manchmal über umgestürzte Bäume.

Kleiner Pfad hinter dem Hotel in den Wald hinein

Eingang zum Steinbruch

Trockenheit und verdörrte Vegetation ringsum – ein trauriger Anblick. Langsam jedoch veränderte sich das Umfeld und zu beiden Seiten ragten hohe Böschungen auf, die sich oben als Abbruchkanten aus festem Stein zeigten. Eine alte Wildkirsche versperrte den Weg, die von der zerstörenden Kraft des Sturms niedergebeugt, noch mit einzelnen Wurzeln im Boden sich als Überlebenskünstler versucht. Helfende und stützende Hände sorgten dafür, dass auch dieses Hindernis von allen bewältigt wurde. Doch was war das?
Mannshohe Betonröhren

Betonröhren

Plötzlich ragten mannshohe Betonröhren, verteilt auf einem kleinen Platz, vor der Gruppe auf. Rätselraten, wie und zu welchem Zweck sie an diesen Ort gekommen waren. Die Natur hatte bereits mit der Einkleidung des Betons mittels eines dichten Pelzes aus Moos begonnen und die Integration mit dem Umfeld war in vollem Gange. Man hatte das Gefühl, jeden Moment könne ein Waldkobold um die Ecke lugen.
Im Gänsemarsch ging es weiter – mal einen Hügel hinauf, mal einen hinunter und dann lag er vor uns. Ein kleiner Steinbruch zeigte sein „Rotliegendes“, eine Besonderheit des Sandsteins, etwas härter in der Konsistenz und für diese Gegend typisch. An den Wänden die Spuren des Abbaues durch Menschenhand mit Felsvorsprüngen und Abbruchkanten. Hier wurde weicher und relativ leicht formbarer Naturstein gewonnen, der seit Generationen den Bewohnern der Gegend dazu diente, ein langlebiges Zuhause zu schaffen.

Steine

Nachdem alles eingehend in Augenschein genommen war, wurde beraten, ob man noch tiefer in den Wald zu dem großen alten Steinbruch gehen wollte. Das dichte Blätterdach schützte vor dem Regen und so ging es nun auf schönen, befestigten und bequemen Waldwegen entlang bis zu einer Waldkreuzung. Rechts der Abzweig nach Dietzenbach, geradeaus in Richtung der Gemarkung Offenthal. Ein schmaler Pfad bog wieder in den dichten Wald ab und mancher Teilnehmer hätte ihn ohne den ortskundigen Führer gar nicht wahrgenommen. Wildnis rechts und links, die langsam in eine kleine Schlucht mündete.

Rundblick

Und dann plötzlich ragte eine steile Wand, treppenartig behauen in den typischen Sandsteinfarben vor den Augen der Teilnehmer auf – und die Talsohle dehnte sich noch weiter aus. Unten dichtes Grün einer unberührten Wildnis, der Geruch des Ruprecht-Storchschnabels, einer alten Heilpflanze, deren filigrane Fächer mit den rosa Blüten sich zu kleinen Teppichen formten, üppige Farne und dichte Moospolster in unterschiedlichen Grüntönen überall auf den Steinen und umgefallenen Bäumen, auf denen unterschiedliche Pilze mit kleinen Dächern ihre Arbeit des Vergänglichen verrichten, umfingen die Gruppe. Feine, an den Wänden herabwallende Pflanzenvorhänge wehten sacht im Wind – eine verwunschene Szenerie und märchenhafte Atmosphäre. Und es ging noch weiter in den Talkessel hinein. Überall steile, zerklüftete und auch glatte Wände, die Einblicke in die hier arbeitenden Urkräfte vor Jahrmillionen Jahren gewährten. Gewachsene Gesteinsschichten, Blöcke, die wie aufeinandergeschoben in unterschiedlichen Schichten und Farben schimmerten. Farben von Altrose bis zu verwitterten Graunuancen und Salbeigrün, ganz im Hintergrund verblichenes Sandgelb.
Die Spannung war hoch gewesen, aber das, was sich nun den Augen bot, übertraf alle Erwartungen. Die Eingriffe und Wunden, durch Menschenhand verursacht, von der Natur vernarbt, bekleidet und zu einem Respekt und Achtsamkeit einflösenden Denkmal gewandelt, lösten bei den Mitgliedern der Gruppe individuelle Gefühle und Ergriffenheit aus. Wer hätte ein solches Kleinod der Natur so dicht vor der Haustür vermutet?

Wand im Steinbruch

Wand im Steinbruch

Eindrücke wurden ausgetauscht und gegenseitig auf die unterschiedlichen Wahrnehmungen des Umfeldes aufmerksam gemacht. Wieder einmal zeigte sich: Gemeinschaft bereichert. Erinnerungen aus der Kindheit bahnen sich einen Weg mit Erzählungen über Plätze, wo sich Elfen und Waldkobolde in mondhellen Nächten versammeln – ja, der alte Steinbruch tief im Wald beflügelt die Fantasie. Er sollte im Bewußtsein bleiben und nicht in Vergessenheit geraten.
Gruppenfoto

Gruppenfoto


Gruppenfoto


Aber zurück in die Gegenwart. Nachdem die Gruppe die Einmaligkeit dieses imposanten Ortes in sich aufgenommen und die Schönheit mittels Fotos festgehalten wurde, ging es auf den Rückweg. In Grüppchen, sich austauschend, ab und zu innehaltend, entspannt und immer wieder von fröhlichem Lachen unterbrochen, ging es in Richtung „Naturfreundehaus auf der Bulau“, denn man war sich einig, so einfach wollte man nach diesen Eindrücken nicht auseinandergehen. Auf der gemütlichen Rundbank des Stammtisches im Naturfreundehaus, bei leckerem Flammkuchen mit Speck und einem Sauergespritzten aus dem Gerippten sowie angeregtem Austausch und Reflektion über das Erlebte, klang gegen 14:30 Uhr diese interessante und erfahrungsreiche Unternehmung der Quartiersgruppe Urberach und ihren Gästen aus und ein herzlicher Dank ging an Herbert Lotz, dessen Engagement für die Gemeinschaft diesen informativen Einblick in ein Kleinod der Urberacher Natur ermöglicht hat.

Spaziergang vom Quelltopf der Rodau zur Quelle

Am Samstag, dem 15.06.2019, vormittags trafen sich bei schönem
Sommerwetter zehn Mitglieder der Quartiersgruppe Urberach zu einem
Spaziergang zum Quellgebiet der Rodau in der Gemarkung Urberach.

Los ging es um 10:30 Uhr ab Rodauquelltopf am Sperberweg (Spielplatz).
Frau Elfriede Lotz-Frank, eine echte Urberacherin, begleitete die Gruppe
und gab interessante Informationen zur Historie der durchwanderten
Landschaft, der Wiesen und Bachläufe (Rodau und Schwarzbach) mit
Anekdoten und Hinweisen auf geschichtliche Bewandtnisse.

Es wurde auf die Spuren vergangener Zeiten aufmerksam gemacht, die die
Natur entlang des Weges geprägt haben. Blühender Spargel, Obstbäume und
alte Fliederbäume erinnern an die alten Gärten, die hier vor langer Zeit
bewirtschaftet wurden. Üppig blühende bunte Wiesenblumen und
Getreidefelder säumten den Weg. Unter den Teilnehmern bildeten sich
immer wieder kleine Grüppchen, die auf die Heilkräuter aufmerksam
machten und auf seltene Wiesenblumen hinwiesen.

Auch wurden Verwüstungen des verheerenden Herbststurmes im letzten Jahr
gesehen, dem sehr alte Waldbäume zum Opfer gefallen sind. Zwei im
Durchmesser vier Meter breite und hochstehende Buchentellerwurzeln sehen
die Teilnehmer des Spazierganges jetzt mit ganz anderen Augen, denn
aufgrund des Hinweises von Frau Elfriede Lotz-Frank wurde ein alter Weg
wahrgenommen, der von den beiden Baumriesen flankiert wurde. Der Sturm
hat diese „Torbäume“ als Wegmarken umgerissen und sie haben den
Wegeingang für immer unter sich begraben.

Weiter ging es durch hohe Wiesen, vorbei an Bienenstöcken, wo eifriges,
friedliches Treiben, Summen und Brummen herrschte, immer näher zum
Quellgebiet der Rodau, das sich über eine ansehnliche Fläche ausdehnt.
Ein herrlicher Blick in die Landschaft bis zum Nachbarort Offenthal bot
sich dem Auge. Wenn das derzeit hohe Gras gemäht ist, wird die
Bodentopographie mit den abzweigenden Bachläufen sicher noch deutlicher
zu sehen sein.

Nach einem zweistündigen gemächlichen Gang durch die üppig grüne und
bunt blühende Natur, die Lungen gesättigt mit frischem Sauerstoff sowie
unterhaltsamen Pausen, endete der Rundgang, der von allen Beteiligten
genossen und als sehr unterhaltsam und harmonisch empfunden wurde.

Ein herzlicher Dank aller Teilnehmer gilt Frau Elfriede Lotz-Frank, die
viel Wissenswertes in unterhaltsamer Form über diesen Teil von Urberach
an diesem herrlichen Sommervormittag vermittelt hat.

Ein weiterer Spaziergang zur Quelle der Rodau ist nach den Sommerferien
geplant, ebenso wie ein Spaziergang zu den Steinbrüchen.
Der Termin wird auf der Webseite bekanntgegeben.

Im Notfall Leben retten

Durch die Initiative der Quartiersgruppe Urberach in Zusammenarbeit mit der Sparkasse Dieburg und dem Ortsverein Urberach des Roten Kreuzes wurde ein Defibrillator gekauft und in der Sparkassenfiliale in der Konrad-Adenauer-Str. für jedermann Tag und Nacht zugänglich aufgehängt.

Siehe auch im Internet der Stadt Rödermark
Für den Notfall rund um die Uhr gerüstet

Das DRK bietet einen Erste Hilfe Kurs für Herz-Lungen-Wiederbelebungsmaßnahmen zur Nutzung des Defibrillators an.
Details: Helfen mit dem Defibrillator

Am Donnerstag den 13.12.2018 wurde der Defibrillator während einer kleinen Feier offiziell übergeben.

Tulpenpflanzaktion 2018

Mitglieder der Quartiersgruppe Urberach trafen sich am Samstag, den 10.November um 10.00 Uhr auf dem „Bodajker Platz“ zu ihrer diesjährigen „Tulpenpflanzaktion“.
Von der Stadt wurde die Erde gelockert/vorbereitet und Pflanzerde bereitgestellt, sowie die Kosten der Tulpenzwiebeln übernommen.

Die fleissigen Helfer haben die Zwiebeln dann in der Erde untergebracht.

Anschliessend gab es einen Cappuccino vom „La Leonessa“.

Wir freuen uns auf eine Tulpenbracht im nächsten Jahr.

Neue Rodauquelle eingeweiht

Am Samstag den 20. Oktober wurde der neu gestaltete Bereich des Quelltopf der Rodau (gebräuchlich auch Rodauquelle) eingeweiht.
Es herrschte Hochbetrieb auf dem Spielplatz am verlängerten Sperberweg.

Der Platz wurde hergerichtet. Zwei Sitzmöglichkeiten und Tische wurden erstellt. Eine Treppe mit Geländer ist errrichtet worden. Momentan ist wegen der langanhaltenden Trockenperiode kein Wasser im Quelltopf. Dies wird sich sicherlich bald ändern.
Quelltopf am 3.11.2018

Detailierte Infos siehe Ausschnitte aus dem Heimatblatt und der Stadtpost.

Artikel aus der Stadtpost vonm 25.10.2018
– Kleinod zum Verweilen –
Anzeigen

Artikel aus dem Heimatblatt vonm 25.10.2018
– Aus dem Projekt wurde eine echte Herzenssache –
Anzeigen

Artikel im Internetauftritt der Stadt Rödermark
Anzeigen

Die Rodauquelle finden Sie, indem sie den Sperberweg einfach weitergehen bis zum Spielplatz …
Weg zur Rodauquelle

Offizielle Einweihung – Plätzchen an der Quelle

PLÄTZCHEN AN DER QUELLE WIRD EINGEWEIHT

Was auf den Weg gebracht werden kann, wenn engagierte Bürgerinnen und Bürger Ideen entwickeln, die Stadt mit ins Boot holen und dann anpacken, das kann man am verlängerten Sperberweg in Urberach beobachten: Ein Projektteam der Quartiersgruppe Urberach hat die Rodauquelle sichtbar und erfahrbar gemacht.

Die Quelle war kaum zu sehen, das Gelände verdreckt, verbuscht und verwurzelt. Während eines ersten Arbeitseinsatzes, bei dem der Wildwuchs beseitigt wurde, reifte dann der Gedanke, das Areal als schönes Plätzchen herzurichten. Das ist nach vielen Stunden ehrenamtlicher Arbeit voll und ganz gelungen. Eine Treppe führt hinab zur Quelle, auf einer Bank können Spaziergänger die lauschige Umgebung genießen.

Wie schön alles geworden ist, davon kann man sich bei der offiziellen Einweihung am Sonntag, dem 21. Oktober, ab 11 Uhr überzeugen. Dazu sind alle Rödermärkerinnen und Rödermärker herzlich eingeladen. Bis dahin werden auch noch Schilder angebracht, die den Weg zur Quelle weisen.

Quelle: https://roedermark.de – Leben in Rödermark vom 11.10.2018